Museum Frieder Burda bringt Licht in die Dunkelheit

  • Posted on: 21 October 2016
  • By: CME

Jörg Immendorf, Bild mit Geduld, 1992 Privatsammlung

Sie leuchtet auf Adventskränzen, Geburtstagstorten, in der Kirche, bei politischen Mahnwachen oder beim romantischen Candlelight Dinner. Von der Taufe bis zur Aufbewahrung der Toten begleitet die Kerze unser Leben.

Diesem Motiv der Kerze widmet sich eine Ausstellung des Museums Frieder Burda in Baden-Baden.

Ausgangspunkt ist "die Kerze" von Gerhard Richter. 1982 wandte sich der Künstler diesem Bildmotiv zu und schuf bis heute 29 Bilder zu dem Thema. Die Schlichtheit und gleichzeitige Symbolträchtigkeit der Kerze veranlassten ihn dazu. Eines seiner Gemälde ist in Besitz der Sammlung Frieder Burda, ein weiteres wird nun als visueller Bezugspunkt in der Ausstellung gezeigt.

Neben Gerhard Richters „Kerze“ hinaus sind über 50 Gemälde, Skulpturen, Installationen, Videoarbeiten und Fotografien, unter anderem von Marina Abramović, Georg Baselitz, Christian Boltanski, Thomas Demand, Urs Fischer, Eric Fischl, Peter Fischli und David Weiss, Jörg Immendorff, Karin Kneffel, Jeff Koons, Alicja Kwade, Nam June Paik, A. R. Penck und Thomas Ruff zu sehen.

Die Kerze ist ein Symbol mit vielfältigen Bedeutungen. Durch das Anmachen, Verbrennen und Erlöschen ist sie eine Methaper für den Lebenszyklus. Sie kann für Melancholie und Sehnsucht stehen, oder auch erotische Szenen subtil aufladen. Die Ausstellung will die Komplexität des Themas ausleuchten und es nach seiner Aktualität in der zeitgenössischen Kunst befragen.

Vom 22.10.2016 bis zum 29.1.2017 hat die Ausstellung geöffnet. Infos zu den Öffnungszeiten und Preisen sowie zu dem Katalog der Ausstellung erhalten Sie auf der Website des Museums: https://www.museum-frieder-burda.de/de/home/

Bild: Jörg Immendorff